Römisch-katholische Weihnachtsoffensive

Dem Parlament in Uganda liegt auf Betreiben evangelikaler Christen ein Gesetzentwurf vor, der die Todesstrafe für homosexuelle Menschen vorsieht. Die dortige Regierung hat zwar erklärt, “killing them might not be helpful”, und plädiert dafür, statt der Todesstrafe eine lebenslange Haftstrafe vorzusehen, allerdings nur, damit man die Chance habe, schwule Menschen zu heilen (vgl zur Lage in Uganda im Einzelnen: Box Turtle Bulletin und Gay Uganda)

Nunmehr macht sich die römisch-katholische Kirche auf, die homophobe Stimmung weiter anzuheizen. Die römisch-katholischen Bischöfe verbreiten in einer Erklärung:

The Catholic Church is clear in its teaching on homosexuality. Church teaching remains that homosexual acts are immoral and are violations of divine and natural law. The Bible says that homosexuality is strictly forbidden (Lev. 18:22) “Do Not lie with a man as one lies with a woman, that is detestable”, Further more the Catechism of the Catholic Church states that “ Homosexual acts are contrary to the natural law, and under no circumstances can they be approved.” (Catechism of the Catholic Church, No. 2357)

Damit ist klargestellt, dass alle Maßnahmen gegen schwule Menschen die Billigung der Katholiken finden. Zwar ist man im weiteren Verlauf der Erklärung der Form halber gegen die Todesstrafe, aber nur weil man an homosexuellen Menschen herumkurieren will:

The introduction of the death penalty and imprisonment for homosexual acts targets people rather than seeking to counsel and to reach out in compassion to those who need conversion, repentance, support and hope.

Wer sich aber nicht kurieren lassen will, daran lassen die Bischöfe keinen Zweifel, muss hart bestraft werden. Deshalb hat der römisch-katholische Erzbischof von Kampala in seiner Weihnachtspredigt klargestellt:

“The Catholic bishops of Uganda applaud the government’s effort to protect families and the church teachings remain clear. Homosexuality acts are immoral and evil and are against the divine laws of nature,” he said.

He added: “The church condemns homosexuality because we were created in God’s image and we must remain that.” The archbishop attacked donors whom he accused of forcing their harsh positions onto Ugandans desperate for aid. “We shall not allow acts of homosexuality to be promoted in the country and we shall not accept the donors’ positions,” he said.

Zeitgleich jammerte Ratzinger im Vatikan, welch’ schlimme Verfolgungen doch die Christen in der Welt erdulden müssen.

Der guten Ordnung halber sie darauf hingewiesen, dass es schwule Menschen gibt, die der römisch-katholischen Kirche angehören, ihre Gottesdienste be- und um Audienzen beim Papst nachsuchen, in ihren Diensten stehen und/oder ihr anderweitig vielfältige Unterstützung angedeihen lassen.

This entry was posted in Homophobie and tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.