"Du sollst kein falsches Zeugnis von Dir geben wider Deinem Nächsten."

So steht es in der Bibel, als Gebot Nummer 8 formuliert. Es ist bemerkenswert, wie wenig sich Evangelikale und anderen Fundamentalchristen darum scheren, was in ihrem grundlegenden Regelwerk steht, wenn sie schwulenfeindliche Hetze betreiben wollen.

Queer.de berichtet:

Eine amerikanische “Pro-Family”-Gruppe zeigt einen Werbespot, in denen ein Fadenkreuz auf eine traditionelle Familie gerichtet ist – die Gefahr soll von der Homo-Ehe ausgehen.

Verantwortlich für den sechsminütigen Kurzfilm ist die christlich orientierte Gruppe “Campaign Secrets”, die damit das Verbot der Homo-Ehe in der Verfassung von West Virginia erreichen will. Zu sehen sind Eltern mit zwei jungen Kindern, die sich fröhlich mit Seifenblasen beschäftigen. Plötzlich erscheint ein Fadenkreuz über der Familie und eine Stimme aus dem Off erklärt, dass die glückliche Familie einem “unerbittlichen Angriff” ausgesetzt sei: “Gleichgeschlechtliche Ehen in West Virginia sind näher, als Sie vielleicht denken”, so die dramatische Warnung.

Dieses Vorgehen ist kein Einzelfall. In Utah hat ein vergleichbares Grüppchen, das sich America Forever nennt, ganzseitige Zeitungsanzeigen aufgegeben:

(Bildquelle: Box Turtle Bulletin, dort auch Textzitate aus der Anzeige)

The Salt Lake Tribune hat diese Anzeige abgedruckt und geht im redaktionellen Teil vorsichtig auf das Thema ein. Dabei kommt auch ein Abgeordneter zu Wort:

Gay-rights opponent Rep. Carl Wimmer, R-Herriman, agrees with America Forever’s stance on upholding “traditional marriage” but condemns the group’s tactics and rhetoric, including the ad.

“Everything they’re doing crosses the line,” Wimmer said Monday, noting he helped to eject members of America Forever from an Equality Utah news conference last week after they became confrontational.

“There’s no need to have hateful discourse,” Wimmer said. “Quite frankly, they make those of us who are on the side of traditional marriage — they make a lot of us — look bad.”

Im selben Verlag erscheint auch eine Zeitung, die sich speziell an die Mormonen im Staat Utah richtet. Auch in dieser Zeitung wurde die Anzeige abgedruckt. Mit einem Unterschied: Das Bild mit dem sich küssenden Männerpaar wurde unter Hinweis auf die publishing guidelines entfernt. Offenbar sind die ganzen Hass- und Lügentiraden von American Forever den Mormonen ohne weiteres zuzumuten, ein Bild von zwei sich küssenden Männern aber nicht.

Bleiben wir noch einen Augenblick in Utah, dem Mormonenstaat. Einer der Mormonenführer, ehedem Bischof der Kirche der Heiligen der Letzten Tage, und nun Senator in Utah, gab in einem Interview seine Ansichten über schwule Menschen zum Besten. Ich habe heute mittag darüber berichtet. Der in Utah ansässige Fernsehsender ABC 4 hat in seiner Berichterstattung über diese Angelegenheit folgendes gebracht:

Now, in the interview, senator Buttars also talks about a certain type of reported gay sexual activity which he claims is taking place.

But ABC 4 does not consider that appropriate for its news content.

“Certain type of reported gay sexual activity”!? Was mag das sein? Eine sexuelle Aktivität, die es nur bei schwulen Männer gibt? Die sexuellen Möglichkeiten gleichgeschlechtlicher Paare  unterscheiden sich von den sexuellen Möglichkeiten verschiedengeschlechtlicher Paare nur dadurch, dass die erstgenannten Aktivitäten beinhalten können, die nur mit mehr als einem Schwanz möglich sind, und die zweitgenannten können Aktivitäten beinhalten, für die eine Vagina erforderlich ist. Bezieht man diese Überlegungen auf Einzelpersonen oder Gruppen von mehr als zwei Personen, ergibt sich, dass immer die Anzahl der Schwänze und das Vorhandensein einer Vagina eine Rolle spielt. Ansonsten können die einen genau so viel oder wenig machen wie die anderen.

Was also mag den Fernsehsender bewogen haben, hier von einem certain type of gay sexual activity zu orakeln? Es soll ganz offenbar der Eindruck erweckt werden, dass schwule Männer miteinander eine Art von Sex haben, abartigen, perversen Sex, der bei nicht schwulen Menschen nicht vorkommt. Und der Senator weiß darüber genau Bescheid. Die drei Sätze, die ABC 4 für so unangebracht für eine Nachrichtensendung hält, lauten:

It’s too ugly to talk about. I don’t want to talk about it. One thing is called pig sex!

Pig sex! Na klar, schwule Männer sind Schweine, deshalb haben sie schweinischen Sex. Oder umgekehrt, weil sie, und nur sie, die schwulen Männer, schweinischen Sex haben, sind sie Schweine. Aber was genau ist denn pig sex? Wir könnten nun einen Zoologen oder einen Veterinär befragen. Es würde wohl nicht mehr dabei herauskommen, als die Erkenntnis, das heterosexuelle männliche Schweine ihren Penis in die Vagina oder den Anus weiblicher Schweine stecken und homosexuelle männliche Schweine ihren Penis in den Anus männlicher Schweine stecken. Also ist pig sex das, was Buttars mit seiner Frau (bzw in mormonischer Tradition: mit seinen Frauen) macht oder gemacht hat. Da aber Buttars mit seinem Dreckfinger auf andere und nicht auf sich selber zeigt, wird er wohl etwas anderes gemeint haben. Fragen wir also den weltgrößten Experten für pig sex:

Peter Labarbera!

Peter Labarbera hat sich einen Überblick verschafft, was schwule Männer so treiben. So behauptet er jedenfalls,

Bestiality,”scat,” barebacking porn videos part of IML [International Mr Lether, StM] scene

und meint seine Feststellung anhand eines Fotos belegen zu können:

Ja, da hat er die schwulen Männer voll erwischt. Sie treiben’s nicht nur mit Tieren, schmieren mit Kacke und Pisse herum, nein, sie lassen sich auch noch dabei filmen!

Note that we’ve covered up the pornographic images. The bestiality titles (e.g., “Goat Fever,” “Amateur Animal 1,” speak for themselves. “Scat,” according to one online (and sexually explicit) “Robert Scott’s Gay Slang Dictionary,” refers to “A gay male who gets sexual gratification from acts involving faeces.” That is, excrement, which to us at Americans For Truth is proof that Satan is alive and well in this world.

Many IML “leathermen” may be successful businessmen or professionals by day, but in secret they glory in the sickest perversions imaginable, including (for some) “sex play” involving urine and feces. See this incredible photo of a group that advocates “piss parties,” and which hawks its vile products every year at IML.

Okay, was Menschen mit Tieren machen, ist unter dem Gesichtspunkt des Tierschutzes zu diskutieren, jedoch hier nicht mein Thema. Was erwachsene Menschen mit ihren Körpern oder bei entsprechendem Einverständnis mit dem anderer Menschen machen, ist allein deren Sache. Was da so hineingeht und/oder herauskommt, ist allein deren Sache. Und in einem Haufen Scheiße (Scat ist mitnichten die Bezeichnung für “a gay male who…”, sondern für die Art von Materie an sich) den Beweis für die Existenz des Teufels sehen zu wollen, ist wohl eher ein Beweis dafür, dass LaBarbera einen solchen Haufen zwischen den Ohren hat.

LaBarbera hat, wie er selbst schreibt, die Bilder auf den DVD-Hüllen abgedeckt. Natürlich nur zum Schutze seiner Leser, damit diese sich nicht ergötzen erschrecken über das pornografische Material, das Männer bei teuflischen sexuellen Aktivitäten zeigt. Doch LaBarbera hat, wie immer, nicht sorgfältig gearbeitet. Der aufmerksame schwule Betrachter bemerkt unten links auf der Fotografie, dass da etwas nicht stimmt. Timothy Kincaid vom Box Turtle Bulletin ist der Sache nachgegangen und hat dabei Folgendes herausgefunden:

I was, however, able to find out some interesting information about the videos that Pete highlighted to titilate and horrify his readers. They are heterosexual.

Goat Fever involves a man, two women, and a (presumably female) goat. Amateur Animal 1 features “A couple with a blonde and german shepherd”. (I’m not providing links but descriptions of these videos are available by Googling their titles).

Neither of these videos involve male-male contact. But you wouldn’t know that from Pete’s posting.

I did not do an exhaustive search of every DVD shown in his promo picture; my interest level in such matters is much lower than Pete’s. But while it does appear that some of the scat DVDs are same-sex, the bestiality vids all seem to be evidence that if Satan is alive and well in this world, then he’s decidedly pushing a heterosexual agenda.

[...]

scat is actually a fetish that is practiced among heterosexuals as well and does not appear to be more common among homosexual fetishists than heterosexual fetishists.

Schaut man bei einem großen Internet-DVD-Händler nach, ergibt sich, dass sich das Verhältnis von Gay-Scat-DVDs zu Straight-Scat-DVDs auf 1 : 10 stellt.

Von alledem schreibt der saubere LaBarbera natürlich nichts. Und auch für Buttars hat pig sex nur etwas mit schwulen Männer zu tun. Alle anderen würden so etwas niemals tun. Niemals, nie! Aber vermutlich entnimmt Buttar sein Wissen derselben Materie wie LaBarbera.

Zurück nach West Virginia. Die Queer berichtet weiter:

In der Werbung wird erklärt, warum die verschiedengeschlechtliche Ehe unbedingt exklusiv erhalten werden müsse: “Die Ehe begann im Herzen Gottes und er hat sie perfekt entworfen. Für einen Mann und eine Frau, für einen Ehemann und eine Ehefrau, eine Familie. Das ist der Baustein jeder Gesellschaft, jeder Rasse, jeder Nation.”

Was tun?

Eigentlich müsste jeder einigermaßen vernünftige Mensch ohne weiteres bemerken, dass hinter den Auftraggebern für den Film und die Zeitungsanzeigen schlichtweg wahnsinnige Menschen stecken. Eigentlich! Aber offenbar ist die Zahl der vernünftigen Menschen nicht groß genug oder sie sind nicht an den richtigen Stellen. Denn The Salt Lake Tribune waren die USD 15000, die sie für die Zeitungsanzeige vereinnahmt hat, näher als ein kleines bisschen Vernunft, das da signalisiert hätte, die Anzeige nicht zu veröffentlichen.

Was tun?

Von Zeit zu Zeit, wenn ich das Gefühl habe, dass das Maß voll ist, dass diese bigotten Fundamentalchristen, Recht(s)gläubigen, selbsternannten Heiligen der Letzen Tage, Islamisten und andere mehr vollkommen die Bodenhaftung verloren haben und in ihrer Scheinwelt gar nichts mitbekommen vom wirklichen Leben, vom wirklichen Leben in ‘ihren Kreisen’, wende ich den Gedanken hin und her, ob es sich nicht lohnen würde, in einem Blog all die tagtäglichen Meldung über die heile Welt dieser Menschen zusammenzustellen. All die Familienfehden, die vielen Fälle, in denen Eltern ihre Kinder mißhandeln, vergewaltigen und ermorden, die Fälle in denen Kinder ihre (alten) Eltern verwahrlosen lassen, in Heime wegsperren. All die Fälle, in denen sich Menschen zu irgendeinem Glauben bekennen und dann hemmungslos drauflos foltern und töten. Ich erinnere mich noch mit Schrecken an einen Fall, der sich in Mönchengladbach zugetragen hat: Eine Frau, die sich selbst als fromme Katholikin bezeichnete, hat ihren Säugling zerstückelt und durch die Kanalisation fortgespült. Eine ganzseitige Zeitungsanzeige gab es dazu nicht, nur eine kleine Meldung auf Seite fünf – ein ganz normaler Vorfall halt.

Nichts von dem was da an Lügen über schwule Menschen verbreitet wird lässt sich beweisen (sonst wären es selbstredend keine Lügen), während die Fälle, an die ich gerade denke, belegt sind. Ein kurzer Blick in die Entscheidungssammlung der Strafsenate des Bundesgerichtshofs enthüllt was in den traditionellen Ehen und Familien vor sich geht. Der perfekte Wurf Gottes? Wohl kaum! Ich frage mich, wie ein sich küssenden Männerpaar die Welt der Evangelikalen, Mormonen, Erzkatholiken und Islamisten in Wallung bringen kann, während all die schrecklichen Taten gelassen hingenommen werden und nicht dazu führen, dass ein besonderer Handlungsbedarf gesehen wird. Offenbar gehören Folter, Vergewaltigung und Mord zum perfekten Wurf Gottes. Offenbar sind Verwaltigungen innerhalb und außerhalb der  Ehe und Mißhandlungen in der Familie ein unerläßlicher Baustein im Denkkorsett der Evangelikalen und anderer.

All diese tagtäglichen Verbrechen zusammenzustellen wäre eine Aufgabe, die, selbst wenn ich mich auf Nordrhein-Westfalen beschränken würde, mich zeitlich (und auf Dauer vermutlich auch mental) überfordern würde. Und was würde es bringen? Hier im Rheinland kann man gut beobachten, was passiert, wenn Menschen der Spiegel vorgehalten wird. Nicht passiert, gar nichts! Es gibt hier in der Gegend noch zwei oder drei gute Kabarettisten, die sich auf die Kunst des Spiegelvorhaltens wunderbar verstehen. Doch ‘das Volk’ merkt es nicht. Es lacht, gröhlt und klatscht Beifall, merkt aber nicht, dass es selbst vorgeführt wird.  Es heißt in der Bibel (in verschiedenen Varianten überliefert) auch: “Den Splitter, der im Auge Deines Bruders ist, den siehst Du; aber den Balken, der in Deinem Auge ist, den siehst Du nicht.” Die Evangelikalen & Co glauben ganz genau zu sehen, was mit schwulen Menschen nicht stimmt, was diese für schlimme Dinge tun und wie sie sich zum Zwecke der Zerstörung der heterosexuellen Schönwetterfamilie verschwören. In ihrem heuchlerischen Wahn sehen sie aber nicht, was in ihren eigenen Häusern, in ihren Gemeinden geschieht. Sie können es nicht sehen, sie wollen es nicht sehen.

Was tun?

This entry was posted in Glaube, Homophobie, USA and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to "Du sollst kein falsches Zeugnis von Dir geben wider Deinem Nächsten."

  1. Pingback: Bildbestimmung | Steven Milverton

Comments are closed.